Mär

11

Von der funktionalen Baubeschreibung zum kalkulierten Angebot

11.03.21   09:00 - 16:00 Uhr  Online M47

Hinweis

Aufgrund unserer Corona-Hygienevorschriften sind die freien Plätze bei unseren Präsenzveranstaltungen sehr reduziert. Sie können alternativ online an der Live-Übertragung teilnehmen.

Zielstellung

Oft erhält man als Bauunternehmer keine Ausführliche Ausschreibung mehr, sondern muss sich mit funktionalen Baubeschreibungen und Plänen begnügen. Auch kommt es vor, dass die Vorbemerkungen immer länger werden, die detailliert beschriebenen Positionen aber immer weniger.

Wie sich diese Situation mit geeigneten Softwarelösungen meistern lässt, wird im Seminar praxisnah gezeigt. Aus Grundrissen, die als Datei vorliegen (JPG, PDF), werden komplette Leistungsverzeichnisse einschließlich Mengen erzeugt. Auf der so geschaffenen Grundlage erfolgt mithilfe von digitalen Kalkulationswerten eine zeitsparende, gleichzeitig aber fundierte und belastbare Preiskalkulation. Nicht nur für Angebote, sondern auch als Urkalkulation für Nachträge. Behandelt wird neben VOB-konformen Einzelnachweisen auch die konfliktärmere Alternative der Ausgleichsberechnung zur Schlussrechnung.

Inhalt

  • Einlesen von Bilddateien als Grundlage für das Leistungsverzeichnis mit Positionen und Mengen.
  • Einfaches und schnelles Erfassen aller kostenrelevanten Elemente (Wände, Fenster, Türen, TGA-Bauteile)
  • Bauteileigenschaften gezielt festlegen
  • Ergebniskontrolle in der 3D-Vorschau
  • Ausgabe des fertigen Leistungsverzeichnisses als GAEB-Datei für die Kalkulationssoftware
  • Automatische Vorkalkulation mit eigenen Geschäftsdaten
  • Unterschiedliche Kalkulationsverfahren (Fixpreiskalkulation, Zuschlagskalkulation, Deckungsbeitragskalkulation)
  • Feinabstimmung im Angebot
  • EFB-Preis ermitteln
  • Nachtragspreise prüffähig ermitteln und nachweisen
  • Ausgleichsberechnung

Teilnehmerkreis

Bauingenieure, Kalkulatoren, Bauhandwerksmeister und Techniker aus Bau- und Handwerksunternehmen, die sich mit Kalkulation beschäftigen